Bodegas San Isidro - El Terreno
14236
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-14236,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-2.5,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.4,vc_responsive
 

Die Gegend

Die Gemeinde Pedro Muñoz, wo sich die Bodegas San Isidro befindet, liegt im Nordosten der Provinz Ciudad Real und grenzt an den Fluss Záncara. Sie befindet sich in der Region La Mancha bzw. La Mancha Alta. Im Norden grenzt Pedro Muñoz an El Toboso, im Osten an Mota del Cuervo und Las Mesas, im Süden an Socuellamos und Tomelloso und im Osten an Campo de Criptana. Die Einwohnerzahl liegt bei etwa 8000 und die Gesamtfläche beträgt 100 km². Pedro Muñoz ist eine, für die Region La Mancha , typische Gemeinde, mit flachen Häusern und einer konzentrierten Bevölkerung

Die Oberfläche ist komplett flach, abgesehen von dem urbanen Kern, welcher auf einer etwas angehobenen Höhe liegt.

Pedro Muñoz liegt im Inneren einer Hochebene, weshalb dort ein gemäßigtes Mediterran-kontinentales Klima vorherrscht, mit extremen Temperaturen: besonders tiefen Temperaturen im Winter und besonders hohen im Sommer. Die Winter, ebenso wie die Sommer, sind in dieser Gegend sehr trocken, obwohl es zu heftigen Niederschlägen, in Form von Gewittern im Sommer und Schnee im Winter, kommen kann. Die Hauptniederschlagszeiten sind jedoch der Frühling und der Herbst. Im Sommer dominiert vor allem der Ostwind, im Winter der Nordostwind und der Südostwind im restlichem Jahr.

Das Land von Pedro Muñoz liegt im hydrographischen Flussgebiet des Záncara und seinem Zufluss Guadiana und gehört somit zu dem Complejo Lagunar, welcher sich aus 3 Seen herausbildet: La Laguna del Pueblo oder auch La Laguna de la Vega, La Laguna del Retamor und La Laguna Navalafuente. Dieses Gebiet wurde 2002 zum Naturschutzgebiet erklärt, da dort mehr als 23 verschiedene Wasservogelarten, unter anderem Flamingos und Enten, leben. Außerdem ist es ein beliebter Anflugplatz für Zugvögel, die zwischen Afrika und Europa „pendeln“.

Pedro Muñoz war und ist ein landwirtschaftliches Dorf. Vor allem war es zu Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die Nachkriegszeit für seine Kartoffelkulturen bekannt und sogar der Namensgeber einer Kartoffelart der Region. Heutzutage ist jedoch die Weinrebe die Hauptanbaupflanze zur Produktion von Weinen und Weinmost. Das Weingeschäft hat sich in den letzten Jahren auch zur Referenz der Region entwickelt, mit 45 Produktionsfirmen auf jeden 1000. Einwohner.

EWas die Anbauart betrifft, so sind 96% des Bezirks bepflanzbar und 86% davon wird als Anbaufläche für Trauben benutzt. Hierbei werden viele unterschiedlich Traubenarten angebaut wie zum Beispiel weiße Trauben wie Macabeo, Verdejo, Sauvignon Blanc und die am häufigsten vorkommende Arién und rote Trauben wie Tempranillo, Granancha, Cabernet, Sauvignon, Merlot und Syrah. In Sachen des Weinanbaus, überwiegt der Anbau am Boden, obwohl die Zahl der neukonstruierten Plantagen in den letzten Jahren angestiegen ist, die es bevorzugen die Pflanzen an einem Spalier zu ziehen.